Was ist die Dance Box?

I’m your private dancer
a dancer for money
I’ll do what you want me to do
Tina Turner

Leise, fast unhörbar, schallt Musik über die Straßen. Ein paar Neugierige sammeln sich vor einem kleinen gelben Wohnwagen. Auf einmal beginnt dieser zu wackeln und zu rütteln. Irritierte Blicke, Kichern. Einige der Passant*innen suchen das Weite, andere nehmen sich eine Tanzkarte aus der Box und wählen ihren ‚private dance‘ – ihren ganz persönlichen Tanzfavoriten.

Die Dance Box ist eine Art Jukebox, die anstelle von Musik Tanz abspielt. Sie steht mitten im öffentlichen Raum. Aus einer Liste von 15 Tänzen wird der persönliche Wunschtanz ausgewählt. Dieser wird dann live und ganz allein für eine*n Zuschauer*in in der Dance Box getanzt. Die Performance im Inneren wird aufgezeichnet und ist auf dancinginthebox.com einsehbar. An einem anderen Ort der Stadt, einem Theaterfoyer oder an einer Kaufhausfassade befindet sich eine Videoinstallation, die das Dance Box-Geschehen ebenfalls überträgt.

Ein Tanz kostet zwei Euro.


Die Dance Box wurde im Rahmen des Freischwimmer Festivals 2014/15 entwickelt und produziert. Die Dance Box feierte im Oktober 2014 Premiere in Berlin und tourte anschließend durch die Städte Wien, Zürich, Frankfurt/Main und Düsseldorf. Freischwimmer ist eine Theater & Performance-Plattform für (junge) Künstler*innen und wurde von den Sophiensælen, dem Forum Freies Theater, dem Künstlerhaus Mousonturm, dem brut und dem Theaterhaus Gessnerallee koproduziert.


Freischwimmer Festival
trans_25_40Hauptstadtkulturfondstrans_25_40Berlintrans_25_40Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Düsseldorftrans_25_40Kulturamt Frankfurt am Maintrans_25_40Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst